Poker ABC – Glossar

Poker ABC – Glossar

Action
Anderer Ausdruck für “setzen”, “einen Einsatz tätigen”.

Anfangsblatt
Die beiden verdeckten Karten, die jeder Spieler zu Spielbeginn erhält.

Ante
Betrag, den jeder Spieler vor Spielbeginn in den Pot einzahlen muss. Antes sind bei Stud und Draw Poker üblich, jedoch nicht bei Hold’em und Omaha.

Bad Beat
Ein gutes Blatt, das von einem anfangs schwachen Blatt geschlagen wird.

Bankroll
Der gesamte einem Spieler zur Verfügung stehende Geldbetrag.

Big Blind
Einsatz, den der Spieler setzen muss, der zwei Plätze links vom Dealer-Button sitzt. Er entspricht dem niedrigeren Einsatzlimit in einem Spiel. Bei einem 10-20 Spiel würde der Big Blind $10 betragen.

Blind
Einsatz bei Hold’em und Omaha, den die ersten beiden Spieler vor dem Dealer-Button in den Pot einzahlen müssen. Siehe auch “Small Blind” und “Big Blind”.

Bluff
Trotz einer schlechten Hand setzen, in der Hoffnung, sein Blatt durch die einschüchternde Wirkung des Einsatzes durchzubringen.

Board
Die fünf Gemeinschaftskarten, die für alle Spieler sichtbar sind und von allen zur Bildung ihres Blatts verwendet werden können.
Flop Die ersten drei ausgeteilten Gemeinschaftskarten.
Turn Die vierte Gemeinschaftskarte.
River Die fünfte und letzte Gemeinschaftskarte.

Bring-in
Beim Stud Poker: Einsatz, der in der allerersten Wettrunde getätigt werden muss. Normalerweise muss der Spieler mit der niedrigsten offenen Karte einen solchen Zwangseinsatz bringen; bei manchen Spielen ist der Spieler mit der höchsten offenen Karte dazu verpflichtet. Der Bring-in gilt jedoch nur in der ersten Wettrunde. In allen weiteren Runden KANN der Spieler mit dem höchsten offenen Blatt auf dem Board zuerst setzen, er muss es aber nicht.

Bust
„Bust“ (oder „pleite“) sind Sie, wenn Sie Ihren gesamten Chipstapel bzw. Ihre gesamte Bankroll verloren haben.

Button (Dealer Button)
Markiert den virtuellen Geber (Dealer), der sich nach jedem Blatt im Uhrzeigersinn von einem Spieler zum nächsten Spieler bewegt. Der Spieler, der am Button sitzt, ist immer als Letzter am Zug. Folglich ist der Spieler links vom Button, in der frühen Position, immer als Erster an der Reihe.

Call
Mitgehen, den gleichen Betrag wie der Vorgänger setzen.

Cap
Pro Einsatzrunde sind maximal drei Erhöhungen möglich. Die letzte Erhöhung wird „Cap“ genannt.

Check
Das Recht zu setzen weitergeben. Ein Spieler kann nicht checken, sobald jemand anderes einen Einsatz getätigt hat. Zu diesem Zeitpunkt muss der Spieler mitgehen (Call), erhöhen (Raise) oder passen (Fold). Wenn jedoch bislang noch niemand gesetzt hat, kann der Spieler checken, womit das Recht zu setzen an den nächsten Spieler übergeht.

Check-raise
Eine Taktik, bei der man zunächst checkt und so ein schlechtes Blatt andeutet, in der Absicht, zu erhöhen, nachdem jemand anderes gesetzt hat.
Check-Raises sind bei allen Casino-Pokerspielen erlaubt; bei manchen privaten Pokerrunden sind sie verpönt.

Connector
Ein Anfangsblatt mit zwei aufeinander folgenden Karten, z. B. J-10, A-K und 7-8.

Cracked
Wenn es gelingt, ein hervorragendes Anfangsblatt aus zwei Assen zu schlagen, gelten die Asse als „gecrackt“.

Dominated
Ein Blatt, das einem anderen unterlegen ist, wird „dominiert“. So ist beispielsweise ein Ass und ein Bube einem Ass und einem König unterlegen, wenn ein Ass am Board liegt. Das unterlegene Blatt hat einen niedrigeren Kicker (J) und somit eine geringe Gewinnchance.

Draw-Blatt
Ein Blatt, das nur mit einer bestimmten Gemeinschaftskarte gewinnen kann – am häufigsten in Verbindung mit einem Straight oder Flush. Zum Beispiel wäre ein Anfangsblatt mit Pik J10 bei einem Flop mit Pik 8, Pik 9 und Herz Ass ein sehr gutes Draw-Blatt. In diesem Fall benötigen Sie eine Sieben oder eine Dame für einen Straight und ein beliebiges Pik für einen Flush. Wenn eine Dame oder eine Sieben ausgeteilt werden, erzielen Sie sogar einen Straight Flush! Erhalten Sie jedoch keine dieser Karten, ist Ihr Blatt völlig wertlos.

Drawing Dead
Ein Blatt, das nicht gewinnen kann, obwohl noch nicht alle Gemeinschaftskarten ausgegeben wurden.

Edge
Langfristig gleicht sich Glück und Pech im Spiel aus und allein das Spielkönnen entscheidet den Spielerfolg. Als „Edge“ bezeichnet man den leichten Vorteil eines Spielers, den er aufgrund seines Spielkönnens, eines größeren Chipstapels oder einer besseren Position gegenüber anderen hat.

Einsatzrunden
Jedes gespielte Pokerblatt besteht aus vier Einsatzrunden, die damit beginnen, dass der Spieler links vom Button (in der ersten Position) einen Spielzug setzt. Es gibt die folgenden Einsatzrunden:
Pre-Flop Die Einsatzrunde vor dem Flop.
Flop-Runde Der Flop wurde ausgeteilt und es wird gesetzt.
Turn-Runde Der Turn wurde ausgeteilt und es wird gesetzt.
River-Runde Die vierte und letzte Einsatzrunde. Danach kommt es zum Showdown.

Fifth Street
Die fünfte Gemeinschaftskarte bei Hold’em und Omaha (5th Street wird bei diesen Spielen häufiger auch als “River” bezeichnet). Manchmal auch die fünfte Karte, die man bei 7 Card Stud erhält.

Fish
Eine Bezeichnung – normalerweise von besseren Spielern gebraucht – für schlechte Spieler, die regelmäßig verlieren.

Flat Call
Mitgehen in einer Situation, in der eine Erhöhung möglich gewesen wäre.

Flop
Bei Hold’em und Omaha die ersten drei Gemeinschaftskarten, die gleichzeitig umgedreht werden.

Fold
Passen, aus dem Spiel aussteigen.

Fourth Street
Die vierte Gemeinschaftskarte bei Hold’em und Omaha (4th Street wird bei diesen Spielen häufiger auch als “Turn” bezeichnet). Manchmal auch die vierte Karte, die man bei 7 Card Stud erhält.

Freeroll
Ein Turnier, dessen Teilnahme gratis ist.

Gemeinschaftskarten
Die fünf Karten auf dem Board, die alle Spieler verwenden dürfen.

Grinder
Ein Spieler, der stundenlang kontinuierlich spielt, um langsam aber sicher eine große Bankroll aufzubauen.

Gutshot
Auch als Bauchschuss bezeichnet; ein Draw-Blatt, bei dem der Spieler hofft, eine Karte z. B. für einen Inside Straight zu erhalten, auch wenn dies sehr unwahrscheinlich ist.

Heads-up
Ein Pokerspiel, in dem nur zwei Teilnehmer gegeneinander spielen.

Hole cards
Verdeckte Karten, die die anderen Spieler nicht sehen können.

Hole Cards
Das Anfangsblatt; manchmal auch als Pocket Cards bezeichnet.

Inside Straight
Bei einem Flop mit 5, 9, Q und einer 6 und 7 in der Hand würde eine 8 einen Inside Straight ergeben.

Kicker
Auch als Beikarte bezeichnet; wenn zwei Spieler gleichwertige Blätter halten, wie z. B. dasselbe Paar, ist die höchste Karte, die nicht Teil des Paars ist, der Kicker und entscheidet über den Sieg. Siehe auch „Dominated“.

Limit
Der Dollarwert des Blinds; bestimmt, um welchen Betrag es in einem Spiel geht. Für ein $50-Limit-Spiel benötigen Sie einen viel größeren Chipstapel als für ein Spiel mit einem $0,50-Limit.

Limping
Beim Pre-Flop mit dem Big Blind mitgehen.

Narrowing the Field

Setzen oder erhöhen in der Hoffnung, dadurch Spieler aus dem Spiel zu drängen, die derzeit ein schlechteres Blatt haben als man selbst, sich jedoch verbessern könnten, wenn sie im Spiel bleiben.

Nuts, The
Das bestmögliche Blatt. Dieser Ausdruck wird fast immer im Zusammenhang mit einem bestimmten Blatt verwendet (sonst wäre “Nuts” nur ein anderer Ausdruck für Royal Flush). Bei Hold’em würde z.B. ein Spieler mit 8-9 auf der Hand “The Nuts” haben, wenn der Flop 6-7-10 wäre. In diesem Moment ist die Straße 6-7-8-9-10 das bestmögliche Blatt. Wenn jedoch die Turn Card ein Bube wäre und der River eine Königin, dann würde ein Spieler mit A-K auf der Hand “The Nuts” haben – mit einer Straße von 10-J-Q-K-A.

Open-ended Straight
Auch als „offene Straße“ bezeichnet; ein Straight-Draw, der zu beiden Seiten zu einem Gewinnblatt vervollständigt werden kann. Mit KQ in der Hand und einem Flop aus J10 hält ein Spieler einen Open-ended Straight Draw, der entweder mit einem Ass oder einer Neun vervollständigt werden kann. Siehe auch „Inside Straight“.

Outs
Die Anzahl der Möglichkeiten eines Spielers von der aktuellen Spielsituation aus betrachtet, den Pot zu gewinnen. Wenn er z. B. 99 in der Hand hält und für ein Gewinnblatt eine weitere 9 benötigt, so hätte er insgesamt zwei Outs.

Over Card
Pocket Card, deren Wert höher ist als jener der höchsten momentan am Board liegenden Karte. So sind ein Ass und ein König Over Cards gegenüber einem Flop mit 57J.

Pocket-Paar
Pocket Cards aus zwei gleichwertigen Karten, wie z. B. AA, KK, 77 oder 22.

Position
Die Position eines Spielers im Verhältnis zum Dealer-Button. Wenn sich der Button bewegt, bewegt sich auch die Spielerposition. Es gibt folgende Positionen:

Frühe Position
Die ersten drei Plätze links vom Button (nach dem Button). Die schlechtesten Positionen, da diese Spieler als Erste am Zug sind.
Mittlere Position
Die Plätze 4 bis 7 nach dem Button.
Späte Position
Die Plätze 8 und 9. An dieser Position haben Spieler einen Vorteil, da sie die Spielzüge der anderen Spieler bereits kennen.
Am Button
Dieser Platz kommt als Letztes an die Reihe und hat damit einen Vorteil gegenüber der späten Position.

Pot
Das Geld in der Mitte des Tisches, das unter allen noch beteiligten Spielern ausgespielt wird.

Rag
Eine Gemeinschaftskarte mit geringem Wert, die wahrscheinlich keine Auswirkung auf den Ausgang eines Blatts hat.

Rake
Der Betrag, den das Casino aus dem Pot nimmt, um am Pokerspiel zu verdienen. Bei Spielen mit niedrigem Limit liegt der Rake des Casinos üblicherweise bei einem bestimmten Prozentsatz des Pots. Bei Spielen mit höherem Limit verdient das Casino entweder, indem es den Spielern eine Stundengebühr berechnet, oder für jedes Mal, wenn ein Spieler den Button hält, eine Gebühr erhebt.

Ring Game
Auch als Cash-Spiel bezeichnet; ein Einzeltischspiel, bei dem die Einsätze und Gewinne unmittelbar von den Chips der Teilnehmer bezahlt werden. Jedes Blatt wird einzeln betrachtet, weshalb Spieler jederzeit ein- und aussteigen können. Im Gegensatz dazu fließen die Einsätze beim Turnierspiel in einen gemeinsamen Preispool, der am Ende unter den besten Plätzen aufgeteilt wird.

River
Bei Hold’em und Omaha die fünfte und letzte Gemeinschaftskarte. Auch Fifth Street.

Rock
Als sehr zurückhaltend bekannter Spieler, der normalerweise nur setzt oder erhöht, wenn er ein sehr gutes Blatt hat.

Set
Auch Drilling genannt; ein Pocket-Paar, das gemeinsam mit einer Gemeinschaftskarte einen Drilling bildet.

Showdown
Alle nach der letzten Einsatzrunde noch aktiven Spieler zeigen ihre Karten, um den Sieger zu bestimmen.

Small Blind
Einsatz, den der Spieler einen Platz links vom Dealer-Button bringen muss. Dieser entspricht normalerweise der Hälfte des niedrigeren Einsatzlimits in einem Spiel. Bei einem 10-20 Spiel wäre der Small Blind z.B. $5. Gelegentlich entspricht der Small Blind auch einem anderen Prozentsatz des Big Blind.

Stack the Pot
Den Pot gewinnen und ihn zum eigenen Chipstapel hinzufügen.

Steam
Vor Wut kochen; wenn ein Spieler seine Nerven verliert und beginnt, schlecht zu spielen.

Streak
Glückssträhne; mit jedem Blatt, das man erhält, gewinnen.

Suited/Off Suit
Karten gleicher/unterschiedlicher Farbe; ein Anfangsblatt mit gleicher Farbe – Herz, Treff, Pik oder Karo.

Tells
Verhaltensmuster, das Hinweise auf die Spielzüge und die Strategie eines Spielers gibt.

Tilt
Völlig ausrasten und wie ein Verrückter spielen. Dies tritt am häufigsten ein, wenn Spieler mehrere Bad Beats in Folge erhalten.

Trap
Andere Spieler dazu verleiten, weiterzuspielen und möglichst zu erhöhen, wenn man sich selbst absolut sicher ist, zu gewinnen.